Scheidungskosten sind nicht mehr steuerlich absetzbar

Scheidungskosten sind nicht mehr steuerlich absetzbar

Schon seit dem Jahr 2013 sind die Prozesskosten im Rahmen einer Scheidung nicht mehr steuerlich absetzbar, nun hat der Bundesfinanzhof in einer Entscheidung die Regel erneuert.

Bis 2013 konnten Scheidungen in bestimmten Fällen absetzbar gemacht werden

Schon 2013 stand fest: Prozesskosten für eine Scheidung können nicht mit der Steuererklärung absetzbar gemacht werden, sei denn, der Steuerpflichtige läuft ohne die Aufwendung Gefahr, seine Existenzgrundlage zu verlieren und seine notwendigen Bedürfnisse nicht mehr befriedigen zu können.

Neue Regel: Scheidungen haben in der Steuererklärung nichts mehr zu suchen

Jetzt erneuert der Bundesfinanzhof die Regelung mit einer Entscheidung vom 18.05.2017 und entschließt, dass Kosten, die eine Ehegatte für das Scheidungsverfahren zahlt, nicht existenzgefährdend sind. Scheidungskosten können nun also in keinem Fall mehr steuerlich geltend gemacht werden. Die Kosten werden zukünftig von der Steuererheblichkeit ausgeschlossen.

Sie haben Fragen rund um das Steuerrecht und brauchen Beratung bei der Steuererklärung als Privatperson? Wir helfen Ihnen gerne und freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme per Telefon unter 02152 20 14 70 oder über unser Kontaktformular.

Alle Beiträge sind nach bestem Wissen zusammengestellt. Eine Haftung und Gewähr für deren Inhalt kann aber nicht übernommen werden. Aufgrund der teilweise verkürzten Darstellungen und der individuellen Besonderheiten jedes Einzelfalls können die Ausführungen keine persönliche Beratung ersetzen. 

 
Von |2018-01-25T11:20:22+01:00November 25th, 2017|Steuernews|0 Kommentare